Ein liebevoller Start in den Tag

IMG_3425Was empfindest du, wenn du an die Zeit des Morgens denkst? Wie erlebst du den Start in den Tag? Fühlt es sich einladend und liebevoll an? Oder fühlt es sich vielleicht „neblig“ und müde an?

Bist du neugierig, was der Beginn eines Tages mit dem Beginn deines Lebens zu tun hat und wie du dir einen liebevollen Start in den Tag erschaffen kannst? Dann lies hier weiter.

 

Der Morgen eines Tages ist wie der Beginn deines Lebens

Neulich saß ich bei Sonnenaufgang auf meinem Balkon. Alles um mich herum war noch ganz ruhig. Der See lag still da im sanften Morgenlicht. Schimmernd, gewiegt von leichten Wellenbewegungen. Da ist mir aufgefallen, dass der Morgen eines Tages wie der Beginn eines neuen Lebens ist. Die Geburt eines neuen Tages.  Wie ein kleines Spiegelbild meines „Auf die Welt Kommens“. Jeden Tag aufs neue.

Die Natur zeigt uns, wie der Morgen und der Beginn des Lebens eigentlich gedacht sind:

Sie ist rein und aufgetankt, voller stiller, weiser und lebendiger Energie. Der Morgen entfaltet sich langsam und doch stetig in seinem ganz eigenen Rhythmus.

Da ist zunächst die Dämmerung. Ganz langsam weicht die Dunkelheit der beschützenden Nacht zurück. Zunächst ist es mehr ein ahnen. Dann, sachte und doch stetig, kündigt sich das Licht an. Es wird heller. Immer noch ist die Grundstimmung eine ganz ruhige, zarte. Da ist nichts Lautes und Aufrüttelndes. Es hat etwas zartes und doch sehr kraftvolles.

Die Tiere erwachen mit dem ersten Lichtschimmer und sind schon sehr lebendig. Sie vertrauen, denn sie sind noch ganz mit den Rhythmen der Natur verbunden. Ihre Lebendigkeit strahlt etwas unschuldiges, unberührtes, fröhliches aus. Unbeschwerte Freude über einen neuen Tag. Es zwitschert und schnattert, es regt sich und hüpft, leicht und freudig.

Und so erhebt sich der Morgen in der Natur immer nach demselben Rhythmus: Es ist still und doch ganz lebendig. Der Morgen kommt nicht plötzlich, sondern mit stiller Ruhe und tiefer Verbundenheit mit dem Leben. Er bringt sehr viel Lebendigkeit mit und gleichzeitig ist diese Lebendigkeit gehalten in einer kraftvollen, ruhigen Präsenz. Der Morgen spürt, dass er kommen wird und gibt sich dem hin. Er vertraut dem Rhythmus des Lebens.

Und genau so hat die Natur wohl auch den Beginn unseres Lebens vorgesehen: sehr lebendig und gleichzeitig gehalten von einer tiefen, ruhigen, kraftvollen Präsenz. Diese Präsenz schafft den Raum, dass das Baby trotz all der „enormen Veränderungen“ ruhig und getragen auf die Erde kommen kann. Dass es sich bei all dem sicher fühlen kann. Dass es sich der Veränderungen hingeben kann.

Der Beginn unseres Lebens sieht jedoch oft anders aus:

Vermutlich sind die meisten von uns – so wie ich – etwas anders hier gelandet: Es ist meist kein Ort der Ruhe und der vertrauensvollen Präsenz, der uns bei unserer Geburt umgeben hat. Es ist zwar für alles „im Außen“ gesorgt, wir werden medizinisch bestens betreut, wir werden durchgecheckt, gemessen und gewogen, wir werden bei hellem Licht, genau „unter die Lupe genommen“…

Aber eine „Begleitung“ auf der Seelenebene, auf der liebevollen, inneren Ebene gibt es meist nicht. Denn bei unserer Geburt war oftmals niemand wirklich präsent. Unsere Mütter„wußten“ bzw. spürten oft nicht, wie sie in dieser bewegenden Situation für das Baby ein liebevoller Fels in der Brandung sein konnten. (wie sollten sie auch, diese Verbindungen wurden irgendwann nicht mehr vermittelt und gelebt). Und so kamen wir auf der inneren Ebene oft „haltlos“ auf die Erde.
Nicht wirklich einladend und liebevoll.

Und genau diese Prägungen, diese Gefühle, schleichen sich immer wieder bei „Neuanfängen“ in unserem Leben ein. Und was ist ein neuer Tag anderes? :)

Wie wir zu einem natürlichen, liebevollen Start in den Tag finden können

Das Schöne ist: wir müssen diese Muster und Prägungen nicht für den Rest unseres Lebens mitschleppen. Wir können sie schmelzen lassen und uns jeden Tag mehr für einen liebevollen Start in den Tag öffnen.

Begegne den Gefühlen, die morgens da sind bewußt:

Dazu kannst du dich – am besten direkt nach dem Aufwachen, wenn das Gefühl, das gerade da ist noch ganz frisch ist – in aller Ruhe an einen schönen, möglichst ungestörten Ort deiner Wahl setzen. (Du kannst natürlich auch im Liegen reinspüren, wenn du dabei nicht zu sehr abdriftest oder wieder einschläfst :)). Lehn dich zurück, nimm ein paar weiche Atemzüge, ganz sanft, so wie der Atem gerade fließt – und dann lass dich mit Hilfe des Atems langsam in das Gefühl sinken, das gerade da ist. Spüre, wie es sich anfühlt und lass den Atem genau da reinfließen. Was kommt dabei auf? In alles, was sich dabei zeigt (auch wenn es ein „ich mag nicht mehr“ sein sollte:)) , darfst du den Atem, dieses liebevoll Wiegen, dieses sanfte hin und her, einfließen lassen. So können die unbewußten Gefühle ans Licht kommen und schmelzen. Diese Übung muß nicht allzu lange sein, 5 oder 10 Minuten reichen schon aus. Wichtiger ist, dass du „dran bleibst“.

Lass dich von der heilsamen Kraft und Liebe der Natur unterstützen:

Wenn ich weich werde und mich sinken lasse, spüre ich immer wieder, wie heilsam es ist, mich bei allem, was sich wandeln mag, von den heilsamen Kräften der Natur unterstützen zu lassen. Die Elemente der Natur freuen sich , wenn wir uns mit ihnen verbinden. Sie kennen einen so weichen, fließenden und gleichzeitig kraftvollen Weg, uns zu unterstützen. Du mußt überhaupt nicht wissen, wie das geht. Du kannst dich dazu einfach mit etwas in der Natur verbinden, was dich einlädt (eine Blume, eine Wiese, ein Baum, Tiere, Wasser, die Erde,was auch immer…). Gib dir einfach einen Moment zu spüren. Für mich ist es gerade oft der See. Er wiegt mich, er hält mich und er zeigt mir, dass alles im Fließen ist. Was für ein schönes Ankommen im Tag. Wie wenn meine Zellen liebevoll umfangen und aufgefüllt werden mit dieser Liebe.

Entscheide dich für einen liebevollen Start in den Tag

Wir haben uns lange Zeit so daran gewöhnt, dass sich das Leben „halt so anfühlt“ wie es sich anfühlt. Wir haben lange Zeit vergessen, dass wir eine Wahl haben. Wie möchtest du deinen Tag beginnen? wie soll es sich anfühlen für dich? warm, liebevoll, einladend? verbinde dich immer wieder mal mit diesem Gefühl. Atme es ein, spüre es. Du bist es wert!!!

Was auch immer sich von diesen Dingen gut für dich anfühlt, was dich einlädt, probiere es aus und nimm den Beginn eines Tages wieder auf liebevolle und angenehme Weise für dich in Besitz.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Nachricht