Was bedeutet eigentlich “erwachen”?

IMG_3773Kennst du das Gefühl, dass Dinge, die bisher ganz einfach und normal waren plötzlich nicht mehr zu gehen scheinen?

Kommt vielleicht plötzlich Angst oder Panik auf, wenn du durch einen Tunnel fahren oder in einen Aufzug steigen sollst? Oder hast du vielleicht in einer Ansammlung von Menschen plötzlich das Gefühl, dass dir das alles zu eng ist?

Vermeintlich ganz einfache Situationen fühlen sich plötzlich herausfordernd an. Und irgendwie spürst du, dass das Leben oder besser du, nicht mehr so funktionierst, wie bisher.

Die gute Nachricht ist: du bist nicht komisch, sondern du bist vermutlich dabei zu erwachen.

Und damit bist du – auch wenn es manchmal in deiner Umgebung noch so scheinen mag – nicht alleine. Mittlerweile gibt es immer mehr Menschen, denen es ähnlich geht.

Darum schreibe ich heute ein wenig darüber, was erwachen eigentlich bedeutet, was dabei so aufkommen kann und was dir helfen kann,  dich durch all diese Veränderungen möglichst liebevoll und ruhig hindurch zu bewegen.

Was bedeutet erwachen?

Nach meiner Erfahrung der letzten Jahre bedeutet „erwachen“, dass alte Muster, Strukturen und Gefühle, die wir bis dahin (meist unbewußt) in uns herumgetragen haben und die auf einer tieferen Ebene nicht zu uns passen, an die Oberfläche kommen. Dabei können sich Gefühle zeigen wie Angst, Panik, Verwirrung, Wut, Schuld, Schmerz, Alleine sein, sich wertlos fühlen, …

Sie tauchen auf, um sich zu lösen. Um Platz zu machen für den Menschen, der wir wirklich sind. Um die Qualitäten in uns zu entdecken, die uns wirklich ausmachen. Um das Leben zu leben, das uns wirklich entspricht und uns mit Freude erfüllt. Um die Liebe und den Halt in unser Leben kommen zu lassen, die schon immer auf uns gewartet haben.

Es ist ein wenig, wie wenn ein Schrank, der mehr oder weniger vollgestopft ist mit altem Kram, sich langsam öffnet und sagt: ich möchte Platz schaffen für ein neues, helles, passendes Inventar. Wie eine Raupe, die durch einen grundlegenden Wandlungsprozess geht, um dann als leichter, anmutiger Schmetterling weiter zu leben. In gewisser Weise werden wir im Laufe dieses Prozesses auf allen Ebenen noch einmal neu geboren. Nach und nach. Immer ein wenig mehr.

Läuft das Erwachen für alle Menschen gleich ab?

Ich habe die letzten Jahre hindurch erlebt, dass es wie grundlegende „Abschnitte“ gibt, die sich im Laufe des Erwachens zeigen. Zuerst scheint es oft neu und ungewohnt, manchmal beängstigend oder verwirrend.

Dann kommen auch immer mal wieder Momente, in denen wir spüren können, dass dieser Prozeß etwas zutiefst natürliches ist. Dass er auf einer tieferen Ebene „geführt“ und verankert ist. Wir erleben, dass wir dieser Entwicklung vertrauen können. Dass wir, auch wenn es obendrauf schaukelt und unruhig ist, in der Tiefe immer getragen und gehalten sind. Es kommt immer wieder mal Widerstand auf, gegen das, was sich gerade zeigt. Doch im Laufe der Zeit spüren wir auch in diesen Situationen immer schneller, dass es angenehmer und leichter ist, weich zu werden, zu vertrauen und uns von dem liebevollen Strom der Entwicklung mittragen zu lasen, ihn sogar willkommen zu heißen.

So darf sich nach und nach jeder Bereich in unserem Leben langsam verwandeln. Vom alten ins neue. Von der Schwere ins Leichte. Und immer wenn wir wieder einen neuen Bereich unseres Lebens für uns in Besitz nehmen, wiederholt sich der Prozeß im Kleinen. Aber das Grundprinzip bleibt dasselbe und so wird es nach und nach einfacher, die unterschiedlichen Bereiche zu wandeln.

Auch die Themen, die dabei auftauchen sind ähnlich: Beziehungen, Gesundheit, Ängste, Geldsorgen, Selbstzweifel, wie geht es beruflich weiter?, … Was genau von diesen Themen auftaucht, hängt glaube ich davon ab, was wir persönlich so alles in unserem Schrank angesammelt haben. Und dann gibt es auch Themen, die besonders „hartnäckig“ scheinen und die in der einen oder anderen Form immer wieder auftauchen… bis auch die letzte Schicht abgetragen ist :). Und immer wieder spüre ich, dass es genau diese „hartnäckigen“ Themen sind, die die größten Geschenke für uns bereit halten.

Welche Themen tauchten bei mir auf?

Ich glaube, es haben schon unzählige Themen bei mir angeklopft :). Aber die Themen, die immer wieder aufkamen und sich wie ein roter Faden durch die letzten Jahre gezogen haben, waren vor allem: mich nicht gehalten und versorgt fühlen, mich auf einer tiefen Ebene nicht willkommen und wertgeschätzt fühlen.
Ich fühlte mich zunächst wie ein Fähnchen im Wind, nicht wirklich stabil und standfest. Kleine Ereignisse waren ausreichend, um mich „unsicher und entwurzelt“ fühlen zu lassen. Ich hatte ein großes Bedürfnis nach Rückzug. Nach und nach, als ich mehr gelernt habe, mich durch meinen weichen Atem unterstützen zu lassen und mich mit der heilsamen Kraft der Erde zu verbinden, hat sich dieses Gefühl immer mehr gewandelt (fällt mir gerade auf, wie schön :)).

Und mir ist immer wieder das Gefühl begegnet: „ich muß es (alleine) machen“.
Wie ein unbewusster Impuls, der immer angesprungen ist (und teilweise immer noch anspringt :)), wenn ich etwas Neues in mein Leben bringen möchte. Ein „Ärmel hoch und es „erarbeiten“. Dieses innere Muster hatte mein bisheriges Leben geprägt: wenn ich mich anstrenge und mich bemühe, kann ich (fast) alles erreichen…Bis mir mein Körper und meine Gefühle irgendwann gezeigt haben: Das IST anstrengend und zehrend.

Zunächst fand ich das vor allem lästig und unbequem und wollte, wenn ich ehrlich bin, eigentlich nur wissen, wie ich wieder „funktionieren“ kann…Aus heutiger Sicht war dieses „schwach werden“ eine klare und liebevolle Einladung meiner Seele „einen anderen, leichteren Weg einzuschlagen“. Eine Einladung, mich wieder mit dem Leben zu verbinden und mich unterstützen zu lassen. Es ist, wie wenn sie mich jedes mal, wenn ich wieder ins „machen“ komme und merke, dass es nicht funktioniert, liebevoll anlächelt und sagt: erinnere dich, es gibt einen leichten, freudvollen Weg!!! Lass den Atem weich fließen, sinke in dein Inneres, verbinde dich mit mir (und der Erde!) und gehe von dort aus weiter. Lass dich unterstützen, dann geht es viel einfacher und freudvoller!! :)

Wie du dein Erwachen friedlicher und freudvoller erleben kannst

Atme weich

Das liebevolle, weiche Atmen (wenn du den Atem weich und behutsam in deinem Inneren fließen lässt) ist eine wundervolle Möglichkeit, dich in all dem hin und her mit der Ruhe und Stille in dir zu verbinden. Es unterstützt dich auf sanfte und kraftvolle Weise dabei, immer mehr bei dir anzukommen und all das, was aufkommt, behutsam fließen zu lassen. Es hilft dir, dem natürlichen Prozeß des Erwachens immer mehr zu vertrauen. Der weiche Atem ist wie ein Webschiffchen, das hin und her fließt und dich nach und nach auch immer mehr mit deinem Körper verbindet. Und er unterstützt dich dabei, dich wieder gewiegt und umsorgt zu fühlen.

Verbinde dich mit Gleichgesinnten

Wenn du magst, dann tausche dich mit Gleichgesinnten aus. Es tut so gut, zu merken, dass es anderen genauso geht und dass sie durch dieselben Herausforderungen gehen. Es ist so unterstützend, sich immer wieder gegenseitig zu erinnern, dass es auch leicht gehen kann, sich aufzumuntern oder einfach mal für jemand anderen ein Fels in der Brandung zu sein, wenn es gerade herausfordern ist. Falls du in deiner Umgebung noch keine Menschen kennst, denen es ähnlich geht (was bei mir lange der Fall war) dann schau doch mal im Internet. Es gibt zwischenzeitlich auch online-Räume und Foren, wo sich erwachende Menschen austauschen und unterstützt werden. (Mein Lieblingsforum ist die „Oase“ von Lea Hamann, …ein ganz wundervoller Raum)

Lass dich auf liebevolle Weise unterstützen, wenn es besonders herausfordernd ist

Immer wieder gibt es Momente oder Phasen, die besonders herausfordernd sind. Mir hat es in solchen Situationen immer sehr gut getan, mich besonders liebevoll unterstützen zu lassen, beispielsweise durch eine Einzelsitzung (eine Coaching-Sitzung für dich). In einer Einzelsitzung spürst du, dass es nur um dich geht. Dass du ganz im Mittelpunkt stehst.

In meinen Einzelsitzungen begleite ich erwachende Menschen auf behutsame Weise dabei, wieder in ihrer Mitte anzukommen. Vor dort aus ist es viel leichter, das, was gerade so herausfordernd ist, wahrzunehmen und es in aller Ruhe schmelzen zu lassen. Du kommst wieder in Verbindung mit der Ruhe und Stille in dir und kannst deinen Weg wieder entspannter und vertrauensvoller weiter gehen. Wenn sich das liebevoll für dich anfühlt, dann melde dich bei mir unter : christine@christine-seidl.de und vereinbare eine Einzelsitzung mit mir. Ich freue mich auf dich :).

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Nachricht